Zwei Punkte verschenkt

VfB Artern 1919 – FSV 06 Kölleda 2:2 (2:1)

Dem ersten Auswärtsdreier in Westerengel wollten die Arterner den ersten Heimdreier folgen lassen. Mitaufsteiger Kölleda kam als bisher noch siegloser Gegner ins Salinestadion und die Jungs von Matthias Nelde wollten alles daran setzen, dass dies so bleibt. Doch sie waren auch gewarnt vor den spielerisch gut aufgestellten Gästen. Wer allerdings die Mannschaftsaufstellung las oder vom Stadionsprecher hörte, glaubte kurzzeitig, sich in einer anderen Liga zu befinden.

Die Elf von Trainer Matthias Friedrich zeigte auch von Beginn an, dass sie hier nicht mit leeren Händen wieder gehen wollten. Szabolcs Dorogi flankte von außen in den Strafraum, am langen Pfosten lauerte Mate Varga, verpasste den Ball aber knapp (6.). Auf der Gegenseite kam der Ball über Jan  Stöhr und David Krauspe zu Norman Both, der aber drüber schoss (8.). Dann brachte Jozsef Patalenszki eine Ecke, der Ball segelte an Freund und Feind vorbei, diesmal lauerte Peter Bota am langen Pfosten, sein Schuss landete aber am Außennetz (10.). Kurz darauf gingen aber die Hausherren wie aus dem Nichts in Führung. Tom Schlotthauer legte sich den Ball an der Strafraumgrenze zum Freistoß zurecht und versenkte ihn anschließend sehenswert im oberen Eck (12.). Leider hielt die Führung nicht lang. Nur drei Minuten später gab es einen Freistoß für Kölleda, Adrian Kanya trat an, der Ball flog durch die Arterner Abwehr, knallte an den langen Pfosten und von dort ins Tor (15.). Erneut hatten sich die Arterner ein völlig unnötiges Standardtor gefangen. Die Gastgeber suchten die erneute Führung. Als Tom Schlotthauer den Ball erkämpfte und auf Niklas Hennig ablegte, scheiterte der an Keeper Attila Notas (17.), kurz darauf brachte Lukas Hübner den Ball lang nach vorn, Tom Schlotthauer spielte zu Norman Both, der traf aber nur das Außennetz (21.) und dann konnte auch Alexandro Franke nach Vorarbeit von Eric Hildebrandt und Norman Both den Torwart nicht überwinden (26.). Die Gäste zeigten sich spielerisch gut aufgelegt, waren aber häufig zu verspielt und suchten zu selten den Abschluss. Gefährlich waren sie zumeist bei Standards, eine der wenigen Chancen aus dem Spiel vergab Adrian Kanya nach Zuspiel von Abdu Chebli (29.). Als David Krauspe sich gut durchsetzte und abgab, schoss Niklas Hennig vorbei (30.), aber kurz darauf sollte er treffen. Eric Hildebrandt brachte einen Freistoß in den Strafraum, Norman Both ließ den Ball durch und Niklas Hennig versenkte ihn zum 2:1 (38.). Und diesmal hielt die Führung länger. Mit dem Pausenpfiff verpasste Jan Stöhr noch das 3:1.

Nach der Pause wollten die Gäste unbedingt ausgleichen und die Arterner ließen sie zu oft gewähren und standen selbst zu tief, obwohl Matthias Nelde sie immer wieder aufforderte, mehr aufzurücken. Mate Varga trat zwei Freistöße, aber der eine ging vorbei (48.) und der andere drüber (51.). Dann brachte Niklas Hennig einen Freistoß vors Tor, aber keiner seiner Mitspieler kam dran, es gab Eckball. Den trat Norman Both, aber  David Krauspe, Alexandro Franke und Niklas Pohl verpassten das Tor und als Jan Stöhr die Kugel schließlich versenkte, wollte Schiedsrichter Felix Kettner ein Foul gesehen haben (56.). Als Bastian Rüdiger den Ball lang nach vorn brachte und Kölledas Abwehr ihn verpasste, ging Norman Both allein Richtung Tor, schloss aber viel zu schwach ab und so hatte Attila Notas keine Probleme (71.). Das wäre wohl der berühmte Deckel gewesen. Mate Varga traf nur das Außennetz (79.), näherte sich aber an! Dann fuhr Artern einen Konter, David Krauspe scheiterte aber an der Abwehr, den Nachschuss setzte Jan Stöhr vorbei (82.). Und dann kam wieder das scheinbar Unvermeidliche. Erneuter Freistoß, wieder trat Mate Varga an und diesmal versenkte er den Ball, weil elf Arterner nicht in der Lage waren, zu klären (88.). Für die Krönung des Spiels hätte dann David Krauspe sorgen können. Hannes Wagner brachte einen Einwurf nach vorn, David Blache legte scharf quer, David Krauspe wollte nicht direkt verwandeln sondern den Ball erst annehmen und ließ dadurch Attila Notas die Zeit, sich zu postieren und letztlich den Ball zu sichern (90.). Dann war Schluss.

Sicher geht die Punkteteilung aufgrund der zweiten Hälfte in Ordnung, trotzdem haben die Arterner hier zwei Punkte verschenkt, denn Chancen waren genug da, um den Sack zuzumachen.

Torsten Laube

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.